seit 1.6.2010 Stand 16. März 2017
516180
qrcodeforum.png


spenden-button.png


publikum_mann_der.jpg






forumlogo.jpg






















Archiv: Invasion!


„Invasion“ von Jonas Hassen Khemiri

Aus dem Schwedischen von Jana Hallberg    

Ensemble: Omar El-Saeidi, Martin Neumann, Inga Stück und Valentin Rössl
Regie: Hans-Peter Krüger
Produktion: Forum für Kreativität und Kommunikation e.V. Bielefeld

Termin:
Forum-Spielstätte: Kulturpunkt Paulusstr. Bielefeld (neben Welthaus)

Weitere Vorstellungen: am 15.1.2016 20 Uhr  im Kulturpunkt, Paulusstr.  sowie am 16.1.2016 20 Uhr im Bielefelder Theaterhaus im Tor 6 ( Veranstalter KULTurVEREIN e.V.)


Neue Westfälische 25.1.2016
"Kulturgala in der Stadthalle. Faszinierende Vielfalt....  Mit der Einladung zweier Akteure des Forums für Kreativität und Kommunikation, die einen ebenso beklemmenden wie unmittelbar in den Bann ziehenden Ausschnitt aus ihrem Bühnenstück „Invasion“ zeigten, unterstrich das Stadttheater noch einmal besonders deutlich seinen Willen, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Klasse."


Neue Westfälische 1.10.2014 „Invasion! Vier Schauspieler, sechzehn Rollen, dazu ein Phantom. In loser Abfolge verknüpfte Spielszenen, Monologe, Tanzsequenzen und Geschichten …in Hans- Peter Krügers in Bielefeld vom Premierenpublikum begeistert aufgenommener Inszenierung. Das wandlungsfähige Schauspielerquartett lebt seine zahlreichen Rollen intensiv, wechselt dabei mühelos Akzente und Accessoires. Im bunt gewürfelten Einzelszenenkaleidoskop aufgehend, stürzen sie ihr Publikum souverän vom Lachen zur atemlosen Betroffenheit, zur Nachdenklichkeit und wieder zurück. Auf den vorderen Plätzen hat man dabei sogar Chancen auf einen frischgeschälten Apfelschnitz. Was sagt es eigentlich über unser Leben im modernen Europa aus, wenn wir frei formbare Projektionsworte wie Abulkasem brauchen, um uns weniger leer und orientierungslos zu fühlen?"
invasion_fotoafruecht.jpg
 
Westfalenblatt  13.10.2014:
 „Invasion: Temporeiches Verwirrspiel.
Die vier Schauspieler lassen dem Publikum und sich selbst keine Atempause.... Die Dialoge des Stücks sind
komisch, mitunter grotesk, aber das Lachen bleibt den Zuschauern im Halse stecken. Berührender Schlussmonolog von Omar El Saeidi…,... verdient lang anhaltenden Beifall!“


Plakat_Invasion_Forum.jpg
Abulkasem! Ein Wort verändert die Welt, auf verschlungenen Pfaden schleicht es in die Köpfe der Unbedarften, schürt die Ängste der Menschen vor dem Fremden, was sie nicht kennen und deshalb für gefährlich halten.
Eigentlich ist Abulkasem die Figur aus einem Drama, ein klassischer Schurke, der aus Afrika nach Europa kommt und die Tochter eines italienischen Grafen entführt. Eine Aufführung des Dramas wird abgebrochen, weil verschiedene Schüler "mit Migrationshintergrund", die Bühne stürmen. Von den aufsässigen Jugendlichen wird der Name Abulkasem aufgegriffen, in ihrem subversiven Sprachgebrauch steht er plötzlich für alles, was geil und angesagt ist. Wie ein Virus geht der Name fortan um die Welt, wird gehört, ausgesprochen, sinnentstellt, kreativ verändert, wird Legende, Mythos und Wunschbiografie und löst gleichermaßen Angst und Freude, Begeisterung und Hysterie aus. Abulkasem wird geliebt und gehasst, und doch hat ihn keiner jemals gesehen. Ein Phantom, dass sich für viele Realitäten und Weltanschauungen zurechtbiegen lässt, Erlöser und Heilsbringer für die einen, für die anderen Projektionsfläche einer terroristischen Weltbedrohung. „Invasion!“, das Erfolgsstück des von Jonas Hassen Khemiri, ist ein furioses Identitätsspektakel, welches am Ende eingeholt wird von der schmutzigen Flüchtlings-Drama-Aktualität, von der schockierenden Geschichte eines Illegalen Einwanderes, der sich Abulkasems Identität im wahrsten Sinne des Wortes in die Seele brennt. 

ZAF_7270.jpgZAF_7300.jpg
ZAF_7245.jpgZAF_7133.jpg
Fotos Andreas  Frücht

Vier Schauspieler schlüpfen in 16 Rollen und beleben die Bühne mit verschiedenen Variationen eines brisanten Themas - mal anrührend, oft schwarzhumorig, bisweilen auch schockierend und in jedem Fall hochaktuell.  Jetzt als Tourproduktion zu buchen unter 0521-176980.
ZAF_7154InvasionAndreas_Fruecht_1.jpg


 
 Jonas Hassen Khemiri

Geboren 1978 in Stockholm, Sohn einer Schwedin und eines Tunesiers, studierte Wirtschaftswissenschaften in Paris und Literatur an der Universität von Stockholm. Sein Debutstück Invasion! wurde in Stockholm uraufgeführt und erlebte neben zahlreichen Produktionen im deutschsprachigen Raum auch Produktionen in New York, London und Paris.  Jonas Hassen Khemiri lebt in Stockholm und Berlin.

Aufführungsrechte: rowohlt THEATER VERLAG
Nachtreise_13_R_Ott_003.jpg
Dank an / gefördert von

Minlogo.jpg

kulturamt.jpg

stiftung.png